Opel Omega A

Das war er, der Held unseres ersten Bilderwettbewerbs – der Omega A in einer verhältnismäßig schlichten Version. Bisserl dickere Räder, einen Hauch tiefer. Und wer genau hinsieht, stellt fest, dass es sich nicht um eines der Exemplare handelt, wie wir sie hier von 1986 bis 1993 kaufen konnten. Aber dazu muss man wirklich seeeehr genau hinsehen. Am Ende hat er sich mit 30% der Stimmen durchgesetzt, was wohl schon etwas heißen will.

Opel Omega A

Opel Omega A – in wenig spießiger Stellung

Aber der Opel Omega A hat sich auch sonst in die Herzen gespielt – und mittlerweile nicht nur die Herzen der Opel Fans. Der Opel Omega A gilt als einer der letzten großen Wagen der klassischen bürgerlichen Mitte. Neben ihm gab es nachher nur noch den Omega B und den Ford Scorpio – und danach war Schluß. Wer danach ein Auto dieser Größe haben wollte, musste dies teuer bei Audi, BMW und Mercedes einkaufen.

Aber man muss ja sagen „Konsument, Du hast es nicht anders gewollt“… Oder auch: „Autobild, Du hast es so gewollt“ – aber das ist eine ganz andere Geschichte…

Heute würde ich nichts mehr von Opel wollen, als einen Wagen dieser Größe – und so auch unsere Leser, die ihn auf die Frage hin, was Opel wieder bauen sollte, die Omega ganz weit vorne gesehen haben. Der Omega war so etwas wie der letzte richtige Opel. Und vielleicht hat er auch deshalb unseren Bilderwettbewerb gewonnen.

2 thoughts on “Omega A >> Am Ende doch ein Siegertyp! :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.